Allontana da me… (Lass mich in Ruhe…) am 25.Juni

Allontana da me… (Lass mich in Ruhe…)
ein italienisches Volks- und Traditionsrepertoire
mit Paola Sabbatani
am 25. Juni um 16 Uhr
auf dem Kiezplatz
Paola Sabbatani, eine der bekanntesten und angesehensten Folk-Stimmen Italiens, begleitet von einem Quartett außergewöhnlicher Musiker, präsentiert mit „Allontana da me…“ Lieder und Musik aus Europa und Amerika, die wegen ihrer antifaschistischen und antirassistischen Inhalte oft bekämpft, abgelehnt und zensiert wurden. Sie interpretiert diese aus verschiedenen Epochen und Ursprüngen stammenden Lieder neu und nimmt uns dabei mit auf eine ungewöhnliche, überraschende aber immer mitreißende Reise voller Rhythmus und Energie.
Die Lieder wurden eigens arrangiert für das Quintett bestehend aus Paola Sabbatani (Gesang), Daniele Santimone (Gitarre), Maurizio Piancastelli (Trompete), Roberto Bartoli (Kontrabass) und Tiziano Negrello (Schlagzeug), deren musikalische Hintergründe vom Jazz über Klassik bis hin zu populärer Musik reichen.
Eintritt frei, Spende erwünscht, denn: Spende in den Hut tut gut!

„I Pizzicati“ am 18.Juni

„I Pizzicati“

spielt süditalienische traditionelle Musik
am Sonntag, 18. Juni um 16 Uhr
auf dem Kiezplatz

Sórem Sóreta – süditalienische traditionelle Musik ist unsere Leidenschaft. Wir Musikerinnen und Musiker leben das … an allen Ecken Berlins: auf der Kulturbühne, auf dem Marktplatz, auf der Straße – oder einfach auf der grünen Wiese. Und wir freuen uns besonders über begeisterungsfähige und tanzfreudige Menschen, die sich von den Rhythmen des Tamburellos mitreißen lassen – das Instrument, das uns aus jeder Melancholie wieder zurück ins Leben wirft. Dementsprechend wechselt unser Programm hin und her zwischen elegischem Walzer, lebhaftem Erzähllied und quirliger Tarantella, Tammurriata und Pizzica.

Eintritt frei, Spende erwünscht, denn: Spende in den Hut tut gut!

Balkan-Blues am 4.Juni

Das Berliner Balkan-Duo „Suzana & Ira“ spielt Balkan-Blues und Lebenslust
am Sonntag, 04. Juni um 16 Uhr
auf dem Kiezplatz

Das Berliner Balkan-Duo „Suzana & Ira“ (Gesang und Akkordeon) nehmen uns auf eine musikalische Reise mit, die zugleich persönlich und global ist: das transportabelste Kulturgut ist schließlich das Lied. In ihrem Programm erklingen Roma-Lieder, bosnischer Sevdah, sowie traditionelles Liedgut aus Rumänien, Serbien und Mazedonien. Ein emotionsgeladenes Feuerwerk voller Sehnsucht, Melancholie sowie Leidenschaft und unbändiger Tanzlust.

Die Sängerin Suzana Djordjevic ist vor allem als langjährige Frontfrau der Balkan Brass Band „Ziveli Orkestar“ bekannt, mit der sie internationale Tourneen unternimmt und derzeit an einem vierten gemeinsamen Album bastelt.
Der Akkordeonist Ira Shiran spielte in Israel als Solist in verschiedenen Ensembles und Orchestern, bevor er 2016 nach Berlin kam. Seither vertiefte er sich mit seinem Instrument vor allem in die Feinheiten der Balkanmusik. Projekte, an denen er überdies mitwirkt, reichen von Klezmer bis zu brasilianischer Musik.

Eintritt frei, Spende erwünscht, denn: Spende in den Hut tut gut!

Angebote für die Ehrenamtskarte

Friedrichstadtpalast: Angebot: Tickets für 10€
Liebe Ehrenamtler:innen in Berlin und Brandenburg, wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, unsere atemberaubende ARISE Grand Show am 21.05.2023 um 15:30 Uhr oder um 19:30 Uhr für 10 € pro Ticket zu erleben. Sie können mit Ihrer Ehrenamtskarte insgesamt vier Tickets für den Vorzugspreis erwerben, sodass Sie gemeinsam mit Ihrer Familie oder Freunden einen berauschenden Abend im Palast verbringen können.


Auch unsere Gäste mit Rollstuhl möchten wir wieder herzlich im Palast empfangen. Wir verfügen über vier Plätze für Personen mit Rollstuhl und jeweils einen zugehörigen Platz für die Begleitperson, die sich unter bestimmten Voraussetzungen unsere Show kostenfrei ansehen darf.
Für unsere Gäste mit Hörbehinderung verfügen wir über eine Induktionsschleife, sodass Sie unsere Show genießen können. Mehr Informationen dazu hier.
Für epilepsieanfällige Gäste wird der Showbesuch wegen bestimmter Licht-, Pyro- und Filmeffekte nicht empfohlen und erfolgt auf eigene Gefahr.


Buchen können Sie die Tickets nach Verfügbarkeit telefonisch bis zum 21.05.2023 unter nachfolgender Telefonnummer und unter Nennung des Kennworts. Ihre Tickets erhalten Sie an unserer Theaterkasse gegen Vorlage der Ehrenamtskarte.
Stichwort: Ehrenamt-Berlin Brandenburg | Hotline (9-19 Uhr): 030 2326 2326
Termine: Sonntag 21.05.2023 15:30 Uhr
Sonntag 21.05.2023 19:30 Uhr
Das Angebot gilt nur für die oben genannte Vorstellung der ARISE Grand Show und für Inhaber:innen der Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg. Das Angebot gilt in dem Aktionskontingent, solange der Vorrat reicht. Das Angebot gilt nicht für bereits bezahlte Tickets und nicht in Verbindung mit anderen Ermäßigungen. Der Verkauf oder die anderweitige kommerzielle Nutzung der Tickets ist verboten! Änderungen vorbehalten.

Die Ehrenamtskarte können Ehrenamtliche vom Vereinsvorstand erhalten, Email: office@moeckernkiez-ev.de

Hausnotruf – Infoabend 24.4.2023

Montag, den 24. April 2023 von 19.15 – 21.00 Uhr

Einladung
der AG NACHBARSCHAFTSHILFE zu einem Informations- und Gesprächsabend


Thema: Hausnotruf


Referent: Herr Galbrecht
Herr Galbrecht arbeitet für das Malteser Hilfswerk und stellt das Hausnotrufsystem der Malteser vor.
Es wird die Gelegenheit zum Gespräch und für Nachfragen geben.
WO: Forum im Treffpunkt Möckernkiez e.V., Möckernkiez 2, 10963 Berlin
WANN: Montag, den 24. April 2023 von 19.15 – 21.00 Uhr
MODERATION
Anita Leisge, Helga Brendel

Einladung

1. Sonntagssalon: Spannender Auftakt

Das MöCa war bis auf den letzten Platz gefüllt, beim 1. Sonntagssalon am 16.4.23, und es wurde ein spannender Abend. Klaus Füsser aus G05 stellte Aspekte seines neuen Buches „Transformation und Nachhaltigkeit“ (Eine kleine Theorie von fast allem) vor. Klar und kurzweilig erläuterte er die komplexen Zusammenhänge gesellschaftlicher Systeme und plädierte dafür, die häufige Polarisierung bei gesellschaftlichen Themen (Verkehrsplanung, Klimawandel usw.) zu überwinden und Situationen herzustellen, die wieder Handlungsoptionen erlauben.

Nach dem Vortrag wurde in lockeren Gruppen über das Gehörte diskutiert. Teilweise ging es heiß her, aber immer entspannt in der „Salon-Atmosphäre“ des MöCa. Die geplanten zwei Stunden des Sonntagssalons waren im Nu vorbei.

Die drei Initiatorinnen der neuen Veranstaltungsreihe erläuterten noch mal ihr Konzept und riefen dazu auf, sich mit Themen die in die Reihe passen, zu melden oder Themen vorzuschlagen: salon@moeckernkiez-ev.de.

Allein nach Südosteuropa

Das klingt nach Reise und Abenteuer. Und das ist es auch. Die Webmasterin und Erstellerin unserer neuen Website ist auf Europareise – mit Interrail, ein ganzes Vierteljahr lang.
Wer wissen will, was aktuell in Europa los ist und wie es da gerade aussieht, kann das in dem Reiseblog von Bettina nachlesen: Bettina Louis .
Viel Spaß.

„Sex, Revolution und Islam“ Film über Seyran Ateş von Nefise Lorentzen

28.4.2023, 18 bis 20 Uhr

Der Dokumentarfilm über die Rechtsanwältin Seyran Ateş ist von Nefise Özkal Lorentzen, einer norwegischen Filmemacherin, der Film ist aus dem Jahr 2021. Frau Ateş wird leider nicht anwesend sein. Sie war zur ersten Vorstellung des Films am 15.Oktober 2022 anwesend gewesen und hat alle Anwesenden durch ihre authentische und vitale Präsenz beeindruckt. Dass sie durch ihre Botschaften an die islamische Welt hohe Wellen schlägt, zeigte die Notwendigkeit permanenter Begleitung durch Bodyguards.

Der Film wird am 28.4.2023 gezeigt, 18 bis 20 Uhr, Einlaß um 17.50 Uhr – 3 Euro Spende für den Verein Möckernkiez e. V. erbeten.

Er ist auf Englisch, Chinesisch, Deutsch, Norwegisch, Türkisch mit deutschen Untertiteln – 81 Minuten

Der Film zeigt das Leben von Seyran Ateş, wie sie als Feministin, Rechtsanwältin und Moscheegründerin in Berlin für eine Modernisierung des Islam eintritt. Dies umfasst ihre Forderung nach einer sexuellen Revolution im Islam.

In ihrer Ibn-Rushd-Goethe-Moschee findet keine Geschlechtertrennung oder Ausgrenzung aufgrund der sexuellen Orientierung statt. Ateş berichtet, wie sie Fatwas und Morddrohungen erhielt, angeschossen wurde und wie sie heutzutage unter ständigem Polizeischutz lebt.

In dem Film führt sie ihr Streben nach Veränderung des Islam auf eine Reise um die Welt, auf der sie verschiedene Menschen trifft, die durch ihren Glauben miteinander verbunden sind: von Sexarbeitern in einem deutschen Bordell bis hin zu uigurischen LGBTQ-Jugendlichen und weiblichen Imamen in China. (Wikipedia)

Weitere Informationen:

Seyran Ates setzt sich seit über 40 Jahren unermüdlich beruflich und persönlich für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Trotz knapp überlebtem Attentat, permanenten Morddrohungen und seit vielen Jahren einem Leben unter Polizeischutz hat sie ihren Mut, ihre Lebensfreude und ihr Engagement als Frauenrechtlerin nie verloren.

Carlo Wahrmann / Dieter Wettig

Punkrock – Florian Ziolko und Band „Mama Punch“

Sonntag, 14. Mai 2023 ab 18:00
Ort: Kiezplatz

Mama Punch hat alles im Programm, was Fans des britischen und US-amerikanischen 70er/80er-Punkrock hören wollen: Klassiker von The Clash und GBH über The Damned und Misfits bis Ramones, Dead Kennedys und Nomeansno. Live herrscht immer absolute Partystimmung, selbst beinharte Hippies rocken voll ab (und denken, sie feiern gerade Original-Mama Punch-Stücke). Das Set dauert je nach tagesaktueller Spielgeschwindigkeit 55 – 71 Minuten. Selbstverständlich keine Pause. Die Punkrockband aus Berlin kommt in klassischer 4er-Besetzung: 1 Frontfrau, 3 Männer an den Instrumenten, alle 40+. Die wissen, was sie tun. Ist das Punkrock? – Ja, Mann 🙂

Klimaresilienz im Möckernkiez: Aufruf zum Teilen eurer Projektideen und Ankündigung Workshop

Sonntag, 14.Mai:

Der Winter schickt gerade noch seine frostigen Temperaturen nach Berlin. Aber wir, die Klima AG des Möckernkiez, machen uns schon Gedanken über den nächsten Hitzesommer.
Trotz der Nähe zum Park ist der Möckernkiez mit seiner Lage in der Innenstadt und vielen versiegelten Flächen für sommerliche Hitzewellen anfällig – mit unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit seiner Bewohnerinnen. Wir möchten schon jetzt beginnen, mögliche Anpassungs- maßnahmen zu bewerten, planen und umzusetzen, um dieser Herausforderung präventiv zu begegnen.

Daher rufen wir alle Bewohnerinnen des Möckernkiezes dazu auf, uns Beispiele zu
schicken, wie wir im Möckernkiez resilienter gegen Folgen des Klimawandels werden
können. Dies kann Maßnahmen zum Hitzeschutz wie Begrünung, Verschattung oder
Entsiegelung beinhalten, aber auch soziale Strukturen, die nachbarschaftliche Hilfe bei
Extremwetter leisten (siehe Beispiele unten). Schickt uns gerne eure bereits umgesetzten
Projekte mit Beschreibung und/oder Bildern oder (realistisch) umsetzbare Ideen mit
hinreichend detaillierten Beschreibungen. Am besten auch mit ein paar Angaben zu
Zeitaufwand oder Kosten. Ziel ist es, einen “Best Practice” Katalog zu erstellen, damit eure
tollen Ideen viel Anwendung finden und wir unseren Kiez insgesamt widerstandsfähig
gestalten.
Wir freuen uns über inspirierende Beispiele!
Am 14. Mai von 10 bis 14h lädt die Klima AG außerdem alle Interessierten und Tatkräftigen zu einem Workshop zu dem Thema ein: Nach einer Einführung in Klimaresilienz und -anpassung wollen wir mit euch konkrete Projekte überlegen, planen und umsetzen, die unseren Kiez für das zukünftige Klima fit machen. Bitte den Termin schon mal im Kalender vormerken! Details folgen.
Eure Klima AG


Beispiel 1: Loggia mit Holzbohlen belegen um Aufheizung der Betonplatten zu verhindern
(Kosten ca. 350 €, ein Wochenende Arbeit).
Beispiel 2: Improvisierte Fassadenbegrünung.
Beispiel 3: Begrünung “ums Eck”
Beispiel 4: Entsiegelung einer Schotterfläche im Hof zwischen G14 und G15

Workshop zu einem Kunstprojekt „Gleis1“

25. März 2023 von 11 bis 17 Uhr im Forum.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kunstprojekt „Gleis1“
Die Möckernkiez-Arbeitsgruppe Gleis 1 zum historischen Thema „Anhalter Bahnhof“ lobt einen künstlerischen Ideenwettbewerb für eine Gedenkstätte aus. Wir leben am ehemaligen „Anhalter Bahnhof“, der auch als Deportationsbahnhof diente, von dem aus zwischen 1942 und 1945 fast 10.000 Berliner Jüdinnen und Juden in so genannten Altentransporten in das Ghetto Theresienstadt und von dort aus zumeist nach Auschwitz in den Tod geschickt wurden. Ziel ist die Schaffung eines würdigen Gedenkortes, der bei Beobachter:innen, insbesondere auch der jüngeren Generationen, Aufmerksamkeit weckt, sie zum Nachdenken angeregt, über den historischen Kontext informiert und sie im besten Fall zu interaktiver Beteiligung motiviert. Im Zentrum eines solchen möglichen Kunstobjekts könnte dabei ein vor etwa zehn Jahren gefundener „Weichenbock“ oder „Umleger“ stehen, ein authentisches Relikt aus der NS-Zeit. Dafür wird am 25. März 2023 ein Workshop durchgeführt.

Zur Teilnahme an diesem Workshop wird herzlich eingeladen.

Er findet von 11 bis 17 Uhr im Treffpunkt des Möckernkiez statt, Möckernkiez 2, 10963 Berlin

Kontakt: johann.behrens@medizin.uni-halle.de und nopeters@posteo.de

Genossenschaften und Gemeinwohl

Freitag 17.März 2023, Diskussionsveranstaltung

Am 17. März 2023 ab 18 Uhr findet eine Diskussion zum Thema Genossenschaften und Gemeinwohl statt. Das “Potenzial der Genossenschaftsidee: Zwischen gemeinsamem Wirtschaften und Gemeinwohlorientierung” ist das Thema dieser Diskussion im werkraum des Genossenschaftsforums in Berlin-Schöneberg.

Es geht darum, wie sind sozial-ökologische, genossenschaftliche Projekte mit gemeinwohlorientierten Ansätzen zu fördern? Eine neue Gemeinnützigkeit? Eine neue Bodenpolitik?
TeilnehmerInnen sind: Caroline Rosenthal (Genossenschaftsforum), Tobias Bernet (wohnbund e.V.), Ulrich Kriese (Stiftung Edith Maryon), David Matthée (Stiftung trias).

Die Veranstaltung ist Teil einer Gesprächsreihe über Genossenschaften und Nachhaltigkeit im Rahmen der Ausstellung “Faktor Wohnen”, die bis zum 24. März in den Räumen des werkraums zu besuchen ist.

Die Veranstaltung findet statt im Genossenschaftsforum cooperativ werkraum (Eythstraße 32, 12105 Berlin). Anmeldungen unter: mail@cooperativ-werkraum.de.